Mit freundlicher
Unterstützung von

Link Buchwald-Stiftung

Link Solarlux

Link Meeres-Invest

Link Feuerbestattung Minden

Link Eifeler Frischdienst

Link Stadtwerke Lingen

Link WBR Mediaconcept

Das Projekt Elephantiasis:

Die Krankheit Elephantiasis

Das Projekt

Mitike Tushome






Die Krankheit Elephantiasis

Elephantiasis ist eine chronische Erkrankung des Lymphsystems, die in Äthiopien durch Aluminiumsilikat im Erdreich verursacht wird. Es kommt dabei zu einer Blockade des Lymphflusses, weshalb diese auch nicht - nicht einmal mit einem Antibiotikum - heilbar ist. Lediglich eine Reduzierung der Symptome (nämlich dünnere Füße, die in die maßgeschneiderten Schuhe passen) ist durch regelmässige, mindestens zweijährige Behandlung möglich. Die betroffenen Körperteile schwellen durch extreme Wucherungen des Bindegewebes stark an.
  • Krankheit Krankheit

    Elephantiasis-Erkrankung

zum Seitenanfang






Das Projekt

Das Projekt "Elephantiasis" wird an drei Standorten in Westen von Äthiopien für ca. 1.800 Menschen durchgeführt:

  • Konchi
  • Sakko
  • Karro

Das Projekt „Elephantiasis“ wurde im Herbst 2006 gestartet. Anfang 2007 erfolgte die Ausbildung der Schuhmacher in Addis Abeba, und danach wurde mit der Fertigung der Spezialschuhe begonnen. Es entstanden zwei kleine Schuhmacherwerkstätten.

Geplant wurde das Projekt für 1.800 Menschen:

Ausbildung von vier Schuhmachern  4x300 Euro
1.200 Euro
Herstellung Salben und Tinkturen 
2.500 Euro
Kauf von Standardschuhwerk für 1.080 Patienten (je 2 Paar)
25.900 Euro
Anfertigung von Spezialschuhen für 720 Patienten (je 2 Paar)
50.000 Euro
Gesamt:
ca. 80.000 Euro

Behandlung von Patienten


Die Nähmaschine, Garne, Klebstoffe und Leder wurden so gekauft, dass alle 2000 Patienten nur zweimal jährlich mit maßgeschneiderten Schuhen ausgestattet werden können. Geschwollene Füße können so vor neuen Infektionen geschützt und medizinisch behandelt werden.

Die Herstellung der Schuhe

  • Schuhprojekt Schuprojekt

    Werkzeuge des Schuhmachers

  • Schuhprojekt Schuprojekt

    Der Schuster

  • Schuhprojekt Schuprojekt

    Die Nähmaschine


Das Schuhlager


Die Anprobe

Die Anprobe

zum Seitenanfang






Mitike Tushome

Trotz intensiver Bemühungen zur Vorbeugung und Bekämpfung dieser Krankheit, können einige schwere Fälle nur noch mittels Operation gelindert werden. Bei Mitike Tushome (18 Jahre) war die Elephantiasis im höchsten Grad ausgeprägt. Die Waise stand kurz vor der Amputation ihrer Füße. Sie konnte weder Schuhe tragen noch laufen. In einer Spezialklinik in Addis Abeba wurden bei einer OP die wilden Fleischwucherungen entfernt, so dass sie nun wieder gehen und sogar die speziell angefertigten Schuhe tragen kann. Die Kosten der OP und der Krankenhausaufenthalt in Höhe von 1.000 € wurden von den Spendengeldern der Bartholomäus-Gesellschaft e.V. getragen.


  • Mitike vor der OP Mitike vor der OP

    Mitike vor der OP

  • Mitike nach der OP Mitike nach der OP

    Mitike nach der OP

  • Mitike nach der OP Mitike nach der OP

    Mitike kann wieder Schuhe tragen

zum Seitenanfang